Subliminal Therapy / Der Yager-Code

Der Yager-Code (Subliminal Therapy) nach Dr. Edwin Yager kann bei zahlreichen psychischen und körperlichen Störungen erfolgreich angewendet werden.

Der Begriff „subliminal“ kommt aus der Psychologie und bedeutet „nicht bewusst wahrnehmbar“. Ursprünglich für den klinischen Alltag entwickelt und durch wissenschaftliche Studien belegt, lässt sich die Subliminaltherapie/Der Yager-Code erfolgreich in der Behandlung und im Coaching anwenden, wenn andere Methoden dem Patienten nicht zu helfen vermögen.

Oft bleibt die Ursache unseres Problems verborgen – auch ohne dass wir die tatsächliche Ursache kennen, können sich Probleme lösen.

Was beinhaltet der Yager-Code und wie funktioniert er?

Mithilfe des Yager-Codes setze ich Ihre eigenen mentalen Fähigkeiten dazu ein, die Ursache von Problemen, Krankheiten oder Suchtverhalten zu erkennen und zu lösen. Diese mentalen Fähigkeiten sind in jedem Menschen vorhanden, werden aber selten erkannt und genutzt. Sicher kennen Sie das Phänomen, dass man sich an etwas aus der Vergangenheit nicht erinnern kann. In solch einem Fall ist es möglich, mithilfe geeigneter Mittel das Unterbewusstsein gewissermaßen zu durchsuchen.

Blockaden und Überzeugungen werden aufgelöst, ohne dass Sie selbst bewusst wahrnehmen, dass diese Arbeit geschieht. Das Auffinden und Bearbeiten einer Ursache kann in kürzester Zeit zum Verschwinden der Symptome führen. Weil die Subliminaltherapie/Der Yager-Code die Ursache eines Problems transformiert und nicht an Symptomen arbeitet, ist die Behandlung besonders wirkungsvoll.

weitere Mittel & Werkzeuge...

 

 

HINWEIS: Alle Aussagen zu Therapiemethoden und deren Wirksamkeit beruhen auf sorgfältig dokumentierten Beobachtungen und entsprechen dem Stand der Wissenschaft. Im Rahmen einer verantwortungsvollen Ausübung der Heilkunde können die Autoren dieser Website weder Heilversprechen erteilen noch irgendwelche Garantien in Bezug auf die Anwendbarkeit und den Erfolg bestimmter Therapieformen bei spezifischen Krankheitsbildern geben.